drogistik
  Startseite
    INFO
    Tests
    Drogen-Lexikon
    Erfahrungsberichte
  Kokain - illegale Droge
  Cannabis / Hanf - illegale Droge
  Gästebuch
  Abonnieren

   katizajcev

https://myblog.de/drogistik

Gratis bloggen bei
myblog.de





Erfahrungsberichte

INFO

ICH M?CHTE AUCH DARAUF HINWEISEN,DAS ES KEINESWEGS GUT IST IRGENDWELCHE DROGEN ZU NEHMEN!!ICH W?RDE IHNEN RATEN ES NEIMALS ZU MACHEN!!!
ICH NEHME AUCH KEINEN ANDEREN DROGEN MEHR ALS ALKOHOL!!!
3.1.06 22:07


INFO!!!!

DIESE BERICHTE HABEN NIX DAMIT ZU TUN, DASS ICH DROGEN VERHERRLICHE SONDERN ICH WOLLTE SIE NUR AUFF?HREN!!!
DIES IST F?R EINIGE USER DIE NIT DAMIT KLARKOMMEN,OK??
3.1.06 22:02


Cannabis

Ein echter Horror-Abend

Die Bedingungen waren nicht gerade optimal. Mein Freund kam aus dem Urlaub zur?ck und hatte den Tag mit einer langen Reise verbracht. Wie sprachen ?ber Cannabis und er wollte es gerne probieren. Da er keinerlei Drogenerfahrungen hatte, haben wir viel ?ber Sucht, Drogenpolitik, Bewusstseinserweiterung und solche Dinge gesprochen. Dies schien mir Vorbereitung genug zu sein.

Am Abend haben wir es uns gem?tlich gemacht: Kerzen und ruhige Musik sollte f?r die richtige Grundstimmung sorgen. In aller Ruhe haben wir eine Wasserpfeife vorbereitet und geraucht.

Erstaunlicherweise hat es bei meinem Freund sofort gewirkt - eigentlich hatte ich ja damit gerechnet, dass er beim ersten Mal nicht viel merkt. Er war fr?hlich, genoss die Musik und lachte.

Dann wollte er erneut einen Zug aus der Wasserpfeife nehmen, und weil es ihm gut ging, hatte ich nichts dagegen. Nur wenige Minuten sp?ter wurde er kurzatmig, er brauchte frische Luft und ging auf den Balkon. Er wurde immer unruhiger und wollte nicht mehr in die Wohnung kommen. Er wollte auch nicht von mir beruhigt werden. Also lie? ich ihn in Ruhe. Doch als er vom Balkon herunterkotzte, musste ich irgendetwas tun.

Sobald ich in seine N?he kam, bekam er es mit der Angst zu tun, wurde absolut panisch und st?rmte in die Wohnung und dann raus auf die Stra?e. Das war nat?rlich das Schlimmste, was passieren konnte. Ich durfte mich ihm nicht zu sehr n?hern, ansonsten w?re er auf die Hauptstra?e laufen - und w?re wom?glich von einem Auto ?berfahren worden.

Nun standen wir 20 Meter voneinander entfernt... er hatte sein Handy bei sich und rief irgendwelche Leute an, die nat?rlich sehr verwirrt gewesen sein d?rften. Ich musste zusehen und hoffen, dass er sich irgendwann beruhigt. Es waren schon 45 Minuten vergangen und die Panik bei meinem Freund nahm nicht ab. So langsam machte ich mir enorme Sorgen, schlie?lich trug ich die volle Verantwortung f?r ihn.

Zwischendurch schien es so zu sein, dass er sich beruhigen w?rde. Doch wann immer wir uns auf 2 Meter n?herten, bekam er wieder Panik, wollte noch 10 Minuten Ruhe und rannte wieder auf 20 Meter Distanz zur?ck. Dies ging drei mal so. Erst beim vierten Mal kam er endlich in die Wohnung zur?ck, was mich nat?rlich ganz enorm erleichterte.

Nun beruhigte er sich langsam und weil ich die ganze Zeit sehr ruhig geblieben war, orientierte er sich an mir und fand ebenfalls seine Ruhe wieder zur?ck.

Der Rest des Abends verlief sehr ruhig und angenehm. Mein Freund konnte die Musik genie?en und l?chelte wieder.

Die Nacht war ruhig und am n?chsten Morgen konnten wir in aller Ruhe ?ber die Erlebnisse sprechen.

Was war in seinem Kopf passiert?
Er dachte in seinem Rausch, ich wollte ihn umbringen. Daher war er vor mir geflohen. Das Handy war seine einzige M?glichkeit die Verbindung zur "normalen" Welt zu halten. Ansonsten hatte er das Gef?hl, dass sich die ganze Welt gegen ihn verschworen hatte.

Warum der Horrortrip?
Bei meinem Freund war es nun einmal so, dass er sich in seinem Leben eigentlich noch nie mit sich selbst besch?ftigt hat. Von Psychologie keine Spur. Wie bei vielen anderen jungen M?nnern auch ist der Computer der zentrale Punkt in seinem Leben. Religion? Fehlanzeige. Das eigene Bewusstsein ist f?r ihn wie ein schwarzes Loch. Das war nat?rlich f?r seinen Charakter ein schwerer Schlag. Er war es gewohnt sich in seinem ICH wohl und sicher zu f?hlen. All dies war im genommen worden. Von mir. Daher war ich vermutlich der M?rder in seiner Phantasie.

[Quelle: Anonym]
3.1.06 19:33


Schreibt eure Tripps ins G?stebuch, damit ich hier auf der Seite ein kleines Forum errichten kann...ein paar haben mir schon berichte geschickt wie ihr seht..
also
3.1.06 19:13


XTC (Designerdroge)

Also, ich bin wei? Gott kein Raver und gehe nicht in Techno-Schuppen, trotzdem kam ich dazu einmal XTC zu kosten. Ich habe bis dahin nur 'Pilze', Dope und Speed ausprobiert und Pillen, die froh machen, waren mir fremd. Auf jeden Fall gelangte ich in den Besitz meiner Pillen (ein Kumpel kaufte sich welche und ich fragte, ob die OK sind (also, ob er den Typen kennt, von dem er kaufte), woraufhin ich mir auch einige besorgte), es waren Mitsubushis.

Nachdem wir sie genommen haben, kam erst einmal nichts... Das war ich bisher von chem. Drogen nicht gewohnt und ich dachte, dass meine kaputt waren und tat so als w?re ich drauf. So wie ich mir damals Pillen drauf sein vorstellte. War nat?rlich nicht gerade der Rei?er, aber was soll man schon machen. Tatsache war, das zuerst nichts war. Doch nach ca. ? Stunde ging es los.

Ein komisches Gef?hl breitete sich aus der Bauchgegend heraus aus. Es war ein seltsames Gef?hl, wie, wenn man verliebt ist. Und dann, nachdem ich ?ber das Gef?hl nachdachte und ein Gespr?ch mit meinem Kumpel ?ber eben jenes f?hrte, kam eine andere Welt. Es war keine andere Welt wie auf Pilzen. Nein, mehr aktiver, geistloser, nicht so 'strange'. Auf jeden Fall war mir, als h?tte mir jemand die Fl?che, welche ich immer horizontal sehe (der Boden, usw.), vertikal an die Birne geschlagen, dreimal h?misch gegrinst und mich alleine gelassen. Ich musste mich bewegen, irgendwie war mir das klar, und am besten noch Tanzen. Mir war auch danach, ich bin sonst selten zum tanzen aufgelegt. ?berhaupt war ich sehr gut aufgelegt, richtig gesellschaftsf?hig. Euphorisch schritt ich durch die R?umlichkeiten der Lokalit?t (etwas Disco ?hnliches) und habe mit vielen Leuten gesprochen, denn auch danach war mir. Au?erdem schwitzte ich, wie ein jugoslawischer Bulle, mir ist wohl literweise die Suppe am laufen gewesen...

Wie ich sp?ter herausfand, ist es normal, dass man sich f?hlt, als w?rde einem die Sch?deldecke abspringen und Luftschlangen herausschleudern (im positiven Sinne gemeint, der ganze Flash ist positiv).

Das schlechteste, was mir auf Pillen, geschah war, dass ich zuviel trank, zog und warf, dass ich brechen musste. Es war aber auch kein unangenehmes Brechen (man bezeichnete es als das coolste Brechen am BaCa). Mir war nicht schlecht, ich wusste nur, ich muss kotzen. Danach war mir auch nicht schlecht, ich konnte direkt weiterfeiern. Dank der Drogen war ich sogar so geistesgegenw?rtig mich nicht selbst zu bekleckern.

Nat?rlich hat XTC auch eine Kehrseite. Der n?chste Tag, die Schere. Ich f?hlte mich tot. Ich war geistig voll auf der H?he, aber jeder Knochen tat mir weh, ?belkeit und Kopfschmerzen. Wie ein Kater. Konnte leider noch nie sagen, ob das nur vom XTC kommt oder vom Alkohol, den ich dann reichlich genie?e.

Auch noch eine Unerw?nschte Nebenwirkung ist, das man einen Kaugummi braucht. Ist unbedingt von N?ten, wenn man das nicht tut hat man am n?chsten Tag die ganzen Wangen-Innenw?nde zerbissen.


(Quelle anonym)
3.1.06 19:02


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung